Jeder zehnte Euro in Österreich ging 2019 an Gesundheitsleistungen

Die laufenden Gesundheitsausgaben lagen im Jahr 2019 bei 10,4 Prozent des BIP. Im Vergleich zum Jahr 2018 sind das 1,72 Milliarden Euro mehr

40,5 Prozent aller Gesundheitsleistungen flossen 2019 in den stationären Bereich. (c)ANÖ/Archiv

(ANÖ/APA). Wien – Die laufenden Gesundheitsausgaben einschließlich der Ausgaben für Langzeitpflege lagen laut Statistik Austria in Österreich im Jahr 2019 bei 10,4 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) oder 41,48 Milliarden Euro. Im Vergleich zu 2018 erhöhten sich die nominellen Ausgaben für Gesundheitsleistungen und -güter um 1,72 Milliarden Euro bzw. um 4,3 Prozent, hieß es in einer Aussendung. Auch der Anteil der Gesundheitsausgaben am BIP ist im Vergleich zu 2018 (10,3 Prozent) leicht gestiegen. “In Österreich wurde 2019 jeder zehnte Euro für die laufenden Gesundheitsausgaben aufgebracht. Der stationäre Bereich machte dabei mit 40,5 Prozent den größten Anteil aus. Im Vergleich der 22 EU-Mitgliedstaaten in der OECD lag Österreich bei den Gesundheitsausgaben auf dem vierten Platz, lediglich in Deutschland, Frankreich und Schweden waren die Ausgaben im Verhältnis zum BIP noch höher”, so Statistik-Austria-Generaldirektor Tobias Thomas am Mittwoch.

Platz 9 im OECD-Vergleich

Im OECD-Vergleich belegt Österreich den neunten Platz und ist somit im oberen Drittel der 37 OECD-Mitgliedstaaten zu finden. Angeführt wird der OECD-Vergleich erneut von den USA mit laufenden Gesundheitsausgaben in Höhe von 17,0 Prozent des BIP, gefolgt von der Schweiz (12,1 Prozent) und Deutschland (11,7 Prozent). Der OECD-Durchschnitt der laufenden Gesundheitsausgaben beträgt 8,8 Prozent des BIP, jener der 22 EU-Mitgliedstaaten in der OECD beläuft sich auf 8,5 Prozent des BIP.

Bund, Länder, Gemeinden sowie die Sozialversicherungsträger kamen 2019 für 75,2 Prozent bzw. 31,21 Milliarden Euro der laufenden Gesundheitsausgaben auf. Die restlichen Ausgaben in Höhe von 10,27 Milliarden Euro wurden von privaten Haushalten, freiwilligen Krankenversicherungen, privaten Organisationen ohne Erwerbszweck sowie Unternehmen getragen.

Stationärer Bereich verschlingt Milliarden

Für stationäre Leistungen (inklusive tagesklinischer Fälle) in Krankenanstalten, Kur- und Pflegeheimen sowie Rehabilitationseinrichtungen wurden 2019 öffentliche sowie private Mittel in Höhe von 16,79 Milliarden Euro bzw. 40,5 Prozent aller laufenden Gesundheitsausgaben ausgegeben, davon entfielen 3,24 Milliarden Euro auf die stationäre Langzeitpflege. Die stationäre Versorgung ist somit mit deutlichem Abstand die bedeutendste Ausgabenkategorie im österreichischen Gesundheitssystem. Im Vergleich zum Jahr 2018 sind diese Ausgaben um 2,7 Prozent angestiegen.

Mit 11,64 Milliarden Euro bzw. 28,1 Prozent der laufenden Gesundheitsausgaben sind ambulante Leistungen (u. a. im niedergelassenen Bereich, in Spitalsambulanzen, Laboren und Diagnosezentren) die zweitgrößte Ausgabenkategorie.

Die Steigerungsrate im Vergleich zum Vorjahr belief sich auf 7,4 Prozent. Ein Ausgabenwachstum von 4,0 Prozent verzeichneten pharmazeutische Erzeugnisse und medizinische Ge- und Verbrauchsgüter (u. a. Arzneimittel, Sehbehelfe, Hörhilfen, orthopädische Hilfsmittel), für die im Jahr 2019 in Summe 7,01 Milliarden Euro (16,9 Prozent) ausgegeben wurden. Die restlichen laufenden Gesundheitsausgaben verteilten sich auf die Bereiche häusliche Pflege (2,76 Milliarden Euro bzw. 6,6 Prozent), Verwaltung (1,68 Milliarden Euro bzw. 4,1 Prozent), Prävention (0,87 Milliarden Euro bzw. 2,1 Prozent) sowie Krankentransport und Rettungsdienste (0,74 Milliarden Euro bzw. 1,8 Prozent).

Die öffentlichen Ausgaben für die Fondskrankenanstalten inklusive Spitalsambulanzen betrugen 2019 12,57 Milliarden Euro. Den Großteil finanzierten die Sozialversicherungsträger mit einem Ausgabenanteil von 44,7 Prozent (5,63 Milliarden Euro), gefolgt von den Bundesländern mit 33,7 Prozent (4,24 Milliarden Euro) sowie dem Bund mit 11,1 Prozent (1,39 Milliarden Euro) und den Gemeinden mit 10,5 Prozent (1,32 Milliarden Euro).