Hygiene Austria: Massive Vorwürfe von Informanten

Anonymer Informant bei Puls 4: Nur 15 Prozent der Masken sollen aus österreichischer Produktion gewesen, Verletzungen am Arbeitsplatz zudem als Unfall daheim ausgegeben worden sein.

Ein anonymisierter Informant erhebt auf Puls4 Vorwürfe gegen die Maskenproduktion von Hygiene Austria. Mitarbeiter hätten ihren Lohn nicht erhalten, nach Verletzungen an Maschinen sei der Unfallort als “zu Hause” angegeben worden und in einer eigenen Halle seien Masken aus China gelegen und dann gemeinsam mit der Eigenproduktion in Kartons verpackt worden, sagte der Informant. Hygiene Austria will laut dem Sender “zu diesem Zeitpunkt keine weiteren Presse-Statements abgeben”.

>>>Bericht im “Kurier”