Dachorganisationen der Selbshilfe zu Besuch beim Gesundheitsminister

Am Freitag den 5. März hatten die großen österr. Dachorganisationen der österr. Selbsthilfe- und Patientenorganisationen, der Bundesverband Selbsthilfe Österreich, ProRare Austria und das nationale Landesnetzwerk NANES sowie die Österr. Kompetenzstelle für Selbsthilfe den ersten gemeinsamen Termin bei Herrn Gesundheitsminister Rudolf Anschober.

(ANÖ). Er zeigte großes Verständnis für die gemeinsamen Anliegen und sagte zu, sich für eine kollektive Patientenbeteiligung im Gesundheitswesen und eine damit verbundene Basisfinanzierung der Selbsthilfe einzusetzen. Die Vertreter der Selbsthilfe sind jetzt gebeten, Vorschläge dazu zu erarbeiten. Die unermüdliche Arbeit der Selbsthilfeorganisationen für ca 1 Mio Patienten und deren Angehörigen ist die 4. Säule im Gesundheitswesen. Auch zum Thema Transplantation wurde Verständnis für die Sorgen und Ängste gezeigt. Das wichtigste Thema war natürlich die Impfung gegen Covid 19.

Wir sind der Meinung, wenn Patientenorganisationsvertreter in Krisenstäbe und Entscheidungsgremien, so wie in der EU üblich, rechtzeitig mit einbezogen werden würden, könnte mehr auf die Effektivität und Umsetzung von gesundheitspolitischen Maßnahmen zum Wohle der PatientInnen schneller getan werden, so Angelika Widhalm, Bundesvorsitzende der Selbsthilfe Österreich. Österreich hinkt in diesem Punkt weit hinten nach. Das muss sich ändern!