ATHIS 2019 bestätigt hohe Zufriedenheit der Österreicher mit dem Gesundheitssystem

Gesundheitsbefragung liefert Aufschluss über Gesundheitszustand der österreichischen Bevölkerung

Wien (OTS) – “Ich freue mich sehr, dass die großartige Arbeit der Menschen in den Gesundheitsberufen breite Anerkennung findet”, so Gesundheitsminister Rudi Anschober über die Ergebnisse der alle 5 Jahre durchgeführten Befragung “Austrian Health Interview Survey” (kurz: ATHIS). Die von Statistik Austria durchgeführte Studie fragte erstmals auch die Zufriedenheit der Österreicherinnen und Österreicher mit dem Gesundheitssystem ab. Demnach beurteilen sechs von zehn Personen ab dem Alter von 15 Jahren die Qualität der medizinischen Versorgung mit “hervorragend” oder “sehr gut”.

“Die Zeit vor Corona hat gezeigt, dass Österreich immer gesünder wird. Der Anteil der Personen, die mit ihrem Gesundheitszustand zufrieden sind, hat sich in den letzten drei Jahrzehnten markant erhöht. Gleichzeitig ist gerade im höheren Alter der Anteil derer hoch, die an chronischen Krankheiten leiden, und der Anteil stark Übergewichtiger in der Bevölkerung steigt stetig”, sagt Prof. Dr. Tobias Thomas, Generaldirektor von Statistik Austria.

So beurteilen 75 % der Österreicherinnen und Österreicher ihren subjektiven Gesundheitszustand mit “sehr gut” oder “gut”, ein Anstieg um acht Prozentpunkte im Vergleich zu 1991. Mit zunehmendem Alter verschlechtert sich der subjektive Gesundheitszustand: 92 % der jungen Bevölkerung (bis 29 Jahre), aber nur noch 40 % der 75-Jährigen und Älteren bewerten die eigene Gesundheit als sehr gut oder gut.

Zwei Drittel der österreichischen Bevölkerung ab 15 Jahren gaben an, zumindest an einer chronischen Krankheit zu leiden. Am häufigsten wurden Kreuzschmerzen, Allergien und Bluthochdruck genannt. Der Anteil der adipösen Bevölkerung ist seit 2014 um rund zwei Prozentpunkte gestiegen. In absoluten Zahlen sind damit 660.000 Männer und 580.000 Frauen in Österreich von starkem Übergewicht betroffen, das sind 18 % der Männer und 15 % der Frauen.

1,5 Mio. Österreicherinnen und Österreicher ab 15 Jahren greifen täglich zur Zigarette. Das sind im Vergleich zu 2014 um 228.000 Personen weniger. Erstmals seit Beginn der Aufzeichnungen 1972 ging die Raucherquote auch bei Frauen zurück – bei Männern wurde diese Entwicklung schon länger beobachtet. Aktuell rauchen 18 % der Frauen und 24 % der Männer.

Obwohl 73 % der Frauen und 55 % der Männer täglich Obst und/oder Gemüse essen, erreichen nur 7 % der Frauen und 4 % der Männer die Empfehlung der WHO, täglich fünf Portionen Obst und/oder Gemüse zu essen.

Die Erhebung wurde von Statistik Austria im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit und der Bundesgesundheitsagentur von Oktober 2018 bis September 2019 durchgeführt. Insgesamt wurden 15.461 Personen zu ihrem Gesundheitszustand, zum Gesundheitsverhalten und zur Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen befragt. “Die Daten der Gesundheitsbefragung sind eine Grundlage für evidenzbasierte Gesundheitspolitik, um zielgerichtet Maßnahmen setzen zu können, um in einer immer älter werdenden Gesellschaft die größtmögliche Lebensqualität zu gewährleisten”, so Gesundheitsminister Anschober abschließend.