Südtirol trauert um langjährige Obleute

Rudolf Hofer (Vorsitzender nierene 2001-2004) verstorben!

Rudolf Hofer, ruhe in Frieden!

Am 13. Juli 2019 hat uns ganz plötzlich und unerwartet Rudolf Hofer im Alter von 84 Jahren verlassen. Wir sind alle von Trauer erfüllt und können es noch nicht fassen. Rudi, wie er von uns genannt wurde, trat dem Verein anfangs der 90-er Jahre bei, und seit damals war er dem Verein in besonderer Weise verbunden. 1993 kam er als Vize-Kassier in den Vorstand und bekleidete verschiedene Ämter bis zum Jahr 2001, als er zum Vorsitzenden gewählt wurde. In seiner dreijährigen Amtszeit hat er die Verwaltung des Vereins umfassend reorganisiert, wobei er die Arbeit des Vorstandes neu strukturiert, ein geordnetes Archiv eingerichtet und sämtliche Unterlagen katalogisiert hat, um sie für die Zukunft zu erhalten.

Vereinschronik eingeführt

Ebenso hat er die Vereinschronik eingeführt, in der Fotos und Zeitungsartikel als Zeugen der Vereinstätigkeit im Jahresverlauf gesammelt werden, und die bis heute mit Abänderungen gültigen Formulare für die Spesenrückerstattungen geschaffen. In minutiöser Kleinarbeit hat er die Vereinsgeschichte seit dem Gründungsjahr im fernen 1974 rekonstruiert, damit sie nicht in Vergessenheit gerät.

Neues Vereinslokal

Einen großen Beitrag hat er auch dadurch geleistet, dass er für den Verein ein Vereinslokal gesucht und gefunden hat: ein winziges Büro in der Duca-D’Aosta-Allee 82 in Bozen, das mit großer Freude im Jahr 2002 eingeweiht wurde, nachdem es von unserem Vereinsmitglied Arch. Ivo Plörer (+ 2017) nach Maß eingerichtet wurde. Seither ist es der Bezugspunkt für den Vorstand und unsere Mitglieder.

Obmann bis 2004

Nach Ablauf seiner Amtszeit als Vorsitzender 2004 hat Rudi nicht mehr für den Vorstand kandidiert, half seither jedoch dem Vorstand in allen Belangen.
Bis zu letzt kümmerte er sich um das Vereinsarchiv und half bei den diversen Veranstaltungen aus, indem er die Infostände aufstellte und betreute. Er kümmerte sich auch um sämtliche Angelegenheiten bezüglich des Vereinssitzes, wie Kontakte zum Kondominiumsverwalter, Versicherung, kleinere Reparaturen.
Seinem kreativen Geist verdanken wir auch unseren heutigen Namen Nierene, eine zweisprachige Kreation der Wörter „Niere“ und „rene“.
Wir danken Rudi von Herzen für alles, was er in diesen vielen Jahren für den Südtiroler Nierenkrankenverein getan hat, und sprechen seiner Familie unser aufrichtiges Beileid aus.

Rudi, wir werden dich nicht vergessen und dich in ehrendem Andenken behalten!
Der Vorstand nierene: Gustav, Gertrud, Annalisa, Franziska, Petra und Regina

©nierene

Am Karsamstag, 20. April 2019, hat uns Margit Dosser, ehemalige Vorsitzende des Südtiroler Nierenkrankenvereins, für immer verlassen.

Margit Doser, ruhe in Frieden!

Ihr jahrzehntelanger Leidensweg war von vielen Schicksalsschlägen geprägt. Trotzdem stellte sie ihre Fähigkeiten 20 Jahre lang in den Dienst unseres Vereins.

1991 Obfrau des Nierenkrankvereins

Im Jahre 1981 wurde sie zum ersten Mal von der Generalversammlung in den Vorstand gewählt. Zehn Jahre später, am 8. Februar 1991, übertrug man ihr die verantwortungsvolle Führung des Vereins, die sie 10 Jahre lang innehatte. Bei der Generalversammlung vom 28. Jänner 2001 stellte sie sich nicht mehr der Wahl. Margit verfolgte in diesen vielen Jahren mit großem Einsatz die Ziele des Vereins und stand uns Mitgliedern immer zur Seite. Unermüdlich erledigte sie in ihrer Wohnung in Obermais Meran die anfallenden Schreibarbeiten (ohne Computer!), überprüfte die Spesenbelege der Mitglieder, erstellte die Jahresbilanz, organisierte die Generalversammlungen, Ausflüge u.v.a.m.

Liebe Margit, vielen Dank für deine große Hilfe und für deine Bemühungen, wir werden dich nie vergessen. Unsere Anteilnahme geht auch an ihren lieben Ehemann und alle Verwandten.

©nierene

This entry was posted in Aktuelle Nachrichten, ANÖ. Bookmark the permalink.