Daily Archives: Januar 21, 2017

Wien: Bei Sozialhilfe droht Milliarden- Desaster

Mit dem aktuellen Mindestsicherungs- System steuert die Stadt Wien in ein Finanzdesaster – das ist der wichtigste Punkt im neuen Rechnungshof- Rohbericht. Die Kosten würden in nur vier Jahren von 665 Millionen Euro (2016) auf 1,6 Milliarden Euro (2020) steigen. … Continue reading

Posted in Aktuelle Nachrichten, Spannend in anderen Medien | Kommentare deaktiviert für Wien: Bei Sozialhilfe droht Milliarden- Desaster

Nationaler Schulterschluss für Arzneimittel-Agentur EMA in Wien

Europäische Behörde würde zusätzliche, hochqualifizierte Jobs schaffen und Forschungsstandort Österreich stärken (ANÖ/OTS). Wien – „Die Ansiedelung der Europäischen Arzneimittel-Agentur EMA in Wien wäre eine einmalige Chance zur Stärkung des Wirtschafts- und Forschungsstandortes Österreich. Gerade für Unternehmen im Bereich Pharma, Life … Continue reading

Posted in Aktuelle Nachrichten | Kommentare deaktiviert für Nationaler Schulterschluss für Arzneimittel-Agentur EMA in Wien

Organspende-Aktion: Werder-Fans helfen Klasnic und anderen Kranken

Bremen – Unter dem Motto „Herz zeigen, Spender werden“ will die Werder-Ultra-Gruppierung „L’Intesa Verde“ auf das Thema Organspende aufmerksam machen. Inspiriert ist die Aktion vom Schicksal des nierenkranken Ex-Werder-Profis Ivan Klasnic >Zum Bericht in der „Kreiszeitung“

Posted in Aktuelle Nachrichten, Spannend in anderen Medien | Kommentare deaktiviert für Organspende-Aktion: Werder-Fans helfen Klasnic und anderen Kranken

Vorhofflimmern bei DialysepatientInnen weit häufiger als erwartet

Die Herzrhythmuserkrankung Vorhofflimmern ist ein bedeutender Risikofaktor für die Entstehung von Schlaganfällen (ANÖ/OTS). Eine multizentrische Studie unter Leitung der MedUni Wien zeigt, dass Vorhofflimmern bei HämodialysepatientInnen in Wien deutlich häufiger auftritt als angenommen. Außerdem wird nur die Hälfte der Betroffenen … Continue reading

Posted in Aktuelle Nachrichten | Kommentare deaktiviert für Vorhofflimmern bei DialysepatientInnen weit häufiger als erwartet