Die Unterdrückung des NOX4-Gens kann diabetischen Nierenschäden vorbeugen

(ES/DD). Das Enzym NOX4 spielt eine wichtige Rolle bei der Entstehung von diabetischer Nephropathie.

Eine Unterdrückung des Gens kann jedoch der Entstehung von diabetischer Nephropathie vorbeugen oder sie verzögern. Das hat ein australisch-niederländisches Forschungsteam unter der Leitung von Prof. Dr. Harald Schmidt der Universität Maastricht und von Prof. Dr. Karin Jandeleit-Dahm vom Baker IDI Heart and Diabetes Institute in Melbourne nachgewiesen, teilt die Universität Maastricht mit.

Die diabetische Nephropathie entsteht, wenn die kleinen Blutgefäße des ganzen Körpers, darunter die der Nierenfilter, beschädigt werden. Dauerhaft führt die Nierenschädigung zum Verlust der Nierenfunktion und letztendlich zur Notwendigkeit einer Behandlung, die die Nierenfunktion ersetzt. Zudem wird das Risiko von Herz- und Gefäßerkrankungen stark erhöht und die Schäden an den kleinen Blutgefäßen können negative Auswirkungen auf die Nerven im Körper und die Netzhaut der Augen haben. Personen mit diabetischer Nephropathie sterben häufig frühzeitig an Herz- und Gefäßkrankheiten.

Das NOX4-Gen kommt vielfach in Nieren- und Gefäßwandzellen zur Expression. Studien bei Tieren und Menschen haben nachgewiesen, dass die Expression von NOX4 in Blutgefäßen bei vielen Herz- und Gefäßkrankheiten, wie Bluthochdruck, Arterienverkalkung, Diabetes, Gefäßalterung und pulmonaler Hypertonie, gestiegen ist. Laut Prof. Jandeleit-Dahm zeigen die neuen Befunde, dass NOX4 bei Mäusen mit Diabetes ein wichtiger Faktor bei der Entstehung von diabetischen Nierenschäden ist und dass diese Schäden durch die Verabreichung eines pharmakologischen NOX4-Hemmstoffes verringert werden. Die Studie baut auf zwei früheren Untersuchungen in diesem Jahr auf, in denen das Team nachgewiesen hat, dass das Gen NOX1 eine wichtige Rolle bei der beschleunigten Entwicklung von Arteriosklerose und Retinopathie bei Diabetes spielt. Die Forscher zeigten damals, dass die Hemmung von NOX1 bei Mäusen mit Diabetes eine stark verbesserte vaskuläre Gesundheit bewirkte und dass der Bildung von arteriosklerotischen Plaques (Arterienverkalkung) und Schäden an Augen vorgebeugt werden konnte.

Die Forscher arbeiten mit einem schweizerischen Biotechnologie-Unternehmen, zusammen, das den NOX-Hemmstoff, mit dem Namen GKT13783, entwickelt hat. Das Team hat mit klinischen Studien mit GKT137831 bei Patienten mit diabetischer Nephropathie begonnen. Die Untersuchung wird an verschiedenen Zentren in den USA, in Europa und Australien durchgeführt.