Gipfelgespräch zu den Wartezeiten in den Ordinationen im Gesundheitsministerium

Anlässlich des Zusammentreffens von Grippewelle und Urlaubszeit hatte Patientenanwalt Dr. Gerald Bachinger auf die langen Wartezeiten im öffentlichen Gesundheitswesen hingewiesen

v.l.n.r. Präsident der Ärztekammer Dr. Szekeres, Vorsitzender des Verbandsvorstand des Hauptverbandes Dr. Biach, Präsidentin der Apothekerkammer Dr. Mursch-Edlmayr, Patientenanwalt NÖ Dr. Bachinger. Fotocredit: Sozialministerium

Ärztekammerpräsident Thomas Szekeres betonte, dss niedergelassene Ärztinnen und Ärzte durchaus bereit wären, auch an Wochenenden ihre Ordinationen zu öffnen, nur müssten sich die dafür anfallenden Mehrkosten, vor allem hinsichtlich des Personals, in der Kassenverträgen widerspiegeln. Dies sei bis dato aber nicht der Fall.

Speziell in Wien gäbe es etablierte Systeme wie den Ärztefunkdienst, die auch bestens funktionierten. Sollte es hier darüber hinausgehende Wünsche seitens der Sozialversicherung geben, stehe die Ärztekammer gerne für Gespräche zur Verfügung. „Die an Wochenenden entstehenden Mehrkosten müssen aber in jedem Fall abgegolten werden“, so Szekeres.

Seitens des Hauptverbandes der österreichischen Sozialversicherungsträger legte der Vorsitzende des Verbandsvorstandes Dr. Alexander Biach offen, dass es in manchen Bundesländern durchwegs positive Ausreißer gebe. Dort würden viele Ordinationen auch am Samstag öffnen.

Best practice bei den Wartezeiten habe man im Bereich CT und MRT. Dort wurde im Vertrag eine Höchstwartezeit von max. 4 Wochen bei MRT und 2 Wochen bei CT festgelegt. Ausserdem können über eine web-Plattform die aktuellen Wartezeiten der Institute abgerufen werden und sich Patienten informieren, bei welchem Institut die Wartezeiten am niedrigsten sind. Dort melden Ärzte die gebuchten Termine auf eine webbasierende Plattform, bei der sich Patienten dann informieren können bei welchem Institut noch Ressourcen verfügbar sind.

Dr. Ulrike Mursch-Edlmayr Präsidentin der Österreichischen Apothekerkammer betont, dass alle österreichischen Apotheken gesetzlich dazu verpflichtet sind, bis Samstagmittag geöffnet zu haben. Wichtig ist auf jeden Fall, die Zusammenarbeit der Systempartner im Gesundheitswesen ständig weiterzuentwickeln

Am Ende des Gipfelgespräches herrschte Konsens darüber, dass sich die Sozialversicherungen mit den Ärzten zusammensetzen werden, um über die Einführung eines Wartezeitenmanagements Gespräche aufzunehmen.

In einer emotionalen Reaktion zeigte sich Dr. Clemens Martin Auer, Sektionsleiter im Gesundheitsministerium, überrascht: Diese Einigung sei ein Meilenstein, der bis vor wenigen Wochen nahezu undenkbar gewesen sei.

Auch Patientenanwalt Dr. Gerald Bachinger war sichtlich erfreut, weil er seit Jahren auf dieses Thema immer und immer hingewiesen habe, aber noch nie mehr als das übliche Ping Pong der Schuldzuweisungen erlebt habe.

Gesundheitsministerin Mag.a. Beate Hartinger-Klein stellte klar, dass es sich bei dieser Einigung erst um eine Absichtserklärung handle, die jetzt zwischen Ärzteschaft und Sozialversicherung mit Leben erfüllt werden müsse. Sie werde jedenfalls weiter darüber wachen, dass Lösungen im Interesse der Patienten rasch implementiert werden und nicht durch Ping Pong von den Problemen abgelenkt werde.

This entry was posted in Aktuelle Nachrichten. Bookmark the permalink.